#

Zurück in die Selbstständigkeit

Schlaganfallpatienten bekommen in der Waldklinik phasenadaptierte Therapie

Jährlich erleiden in Deutschland 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Der Gehirninfarkt hinterlässt in den meisten Fällen Beinträchtigungen der Wahrnehmung, der Beweglichkeit, der Sprache und auch vitaler Körperfunktionen wie der Atmung. In Deutschlandweit 250 Schlaganfallspezialstationen - Stroke Units - werden die Patienten erstversorgt. So auch in der Neurologie des Krankenhauses Buchholz unter der designierten Leitung von Dr. Felix Butscheid. In der Stroke Unit stehen sechs Betten zur Verfügung. Zusätzlich gibt es vier Überwachungsbetten. Im Anschluss werden Patienten in Spezialkliniken verlegt, wie der Waldklinik Jesteburg. Schwerstbetroffene Schlaganfallpatienten werden in der Waldklinik in der Neurologischen Frührehabilitation der Phase B, einem 55 Betten umfassenden Krankenhausbereich, behandelt.

Die Ziele der Neurologischen Frührehabilitation bestehen zum einen in der Stabilisierung der gestörten Körperfunktionen und in der Vermeidung von Folgeschäden, zum anderen in einer Frühmobilisation, einem Kommunikationsaufbau und in der Wiedererlangung basaler kognitiver Funktionen und Alltagsfähigkeiten. Diese umfassende Förderung wird durch ein speziell ausgebildetes Behandlungsteam aus Ärzten, Pflegekräften, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Neuropsychologen und die möglichst enge Einbindung der Angehörigen gewährleistet.

Die neurologische Rehabilitation der Phase C findet weitgehend auf der speziell für diesen Abschnitt eingerichteten Station C unseres Hauses statt. Es handelt sich dabei um den Übergangsbereich vom schwer betroffenen immobilen Patienten zum mobilen, selbsthilfefähigen und sozial wieder teilhabenden Patienten. Sowohl der therapeutisch-pflegerische Aufwand als auch die Behandlungsdauer sind meist hoch und bedürfen eines entsprechenden personellen Ressourcenpotentials.

Auf der Station D der Waldklinik führen wir die neurologische Rehabilitation der Phase D durch. Der Behandlungsschwerpunkt liegt hier bei den in der Regel mobilen und selbsthilfefähigen Patienten vor allem auf gezielten Behandlungen noch vorhandener Funktionsstörungen in den verschiedenen Therapiebereichen.

Sonderausgabe Schlaganfall im Wochenblatt

Zurück zur Übersicht