#

„the winner is… Waldklinik Jesteburg“

oder: Wie kann man Pflegeschüler begeistern? Im Juni hatte die Waldklinik Jesteburg Besuch einer Klasse der Altenpflegeschule der BBS Stade.

Die Schülerinnen hatten in einer Projektarbeit den Auftrag gehabt, in kleinen Gruppen eine für sie interessante und „sehenswerte“ Einrichtung auszuwählen und zu beschreiben. Vor einigen Wochen besuchte eine kleine Gruppe von Schülern der BBS Stade die Pflegedienstleitungen der Waldklinik und ließen sich die Klinik genau erklären. Mit den Informationen und Eindrücken im Gepäck ging es dann an den Wettbewerb in der Klasse, die jeweils besuchte Einrichtung den anderen vorzustellen, um die Mitschüler für eine Exkursion genau dorthin zu begeistern. Bei der anschließenden Abstimmung fiel die Wahl eindeutig auf den „Rüsselkäfer“; unter diesem Namen kennt man die Waldklinik in der Region…

Zur Vorbereitung der Exkursion wurde zwischen den Schülerinnen und der Pflegedienstleitung der Waldklinik geklärt, welche konkreten Fragen sie bewegen und welche Schwerpunkte sie beim Besuch setzen möchten. Am Exkursionstag haben dann die Pflegedienstleitungen der Klasse, die in Begleitung einer Lehrerein ins Haus kam, erst die inzwischen neunzigjährige Geschichte des „Rüsselkäfers“ dargestellt, um dann die aktuellen Schwerpunkte der therapeutisch-pflegerischen Arbeit in der Neurologie zu erläutern. Das ganze Spektrum der unterschiedlichen Konzepte und Verläufe neurologischer Behandlungsmöglichkeiten und ihre Umsetzung in der Waldklink war für die Schülerinnen schon interessant; als dann aber die Therapieleiterin Petra Böker an einem Patienten mit Halbseitenlähmung nach Schlaganfall eine physiotherapeutische Behandlung vor Ort durchführte, waren die Teilnehmerinnen sichtlich davon beeindruckt, was eine gute Therapie bewirken kann. Beim anschließenden Rundgang in kleinen Gruppen konnten die Schülerinnen einen weiteren Eindruck der unterschiedlichen Schwerpunkte der einzelnen Behandlungsphasen je nach Station bekommen. Dabei sahen sie vom Beatmungsmanagement der Intensivneurologie, dem Monitoring in der Frühphase bis hin zur Selbstständigkeit der Patienten in den fortgeschrittenen Phasen die Bandbreite der Arbeitsmöglichkeiten einer Pflegefachkraft in der Waldklinik Jesteburg. In der abschließenden Feedback-Runde gab es dann auch viele Fragen zur Bewerbung in der Waldklinik.

Zurück zur Übersicht